Programm

Raumfahrtjournal - So. 31.12.2017 - 19.00 Uhr

Zum Sendeplatz Zum Programmschema

Ausgabe Dezember 2017

Themenübersicht:

Das größte Teleskop der Welt für sichtbares Licht

Zusammen mit der Gemeinschaft der europäischen Astronomen und Astrophysiker und der Industrie hat die ESO seit 2005 ein extrem großes Teleskop für das sichtbare Licht und das nahe Infrarot entwickelt. Das revolutionäre Extremely Large Telescope (kurz ELT) wird einen Hauptspiegel mit 39 Metern Durchmesser haben und das größte Teleskop der Welt für sichtbares Licht und das nahe Infrarot werden: gewissermaßen das größte Auge, das die Menschheit auf den Himmel richtet. Das ELT wird sich einigen der größten wissenschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit stellen. Dazu gehört der erste Nachweis eines erdähnlichen Planeten in der bewohnbaren Zone eines Sterns – der Nachweis eines solchen Planeten, auf dem sich Leben bilden könnte, ist eines der ehrgeizigsten Ziele der beobachtenden Astronomie. Darüber hinaus soll das ELT stellare Archäologie in unseren Nachbargalaxien betreiben und grundlegende Beiträge zur Kosmologie leisten, indem es die Eigenschaften der ersten Sterne und Galaxien, der Dunklen Materie und der Dunklen Energie erforscht. Die Astronomen machen sich darüber hinaus auf Überraschungen gefasst – ganz sicher werden sich aus den mit dem ELT gemachten Entdeckungen neue, unvorhergesehene Fragen ergeben. Detlef Höner unterhielt sich über das ELT mit Dr. Markus Kissler-Patig, Deputy Director for Science ESO - European Southern Observatory

Mission Mars Express - seit 14 Jahren im Einsatz

Am 25. Dezember jährt sich die Ankunft von Mars Express an unserem Nachbarplaneten zum 14. Mal - die Sonde wird dann ihren 17.700sten Umlauf um den Mars fliegen. Was die bisherigen Ergebnisse dieser mehr als erfolgreichen europäischen Marsmission gebracht haben, fragte Detlef Höner Ulrich Köhler vom Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) / DLR-Institut für Planetenforschung 

Aktivitäten um und auf der Internationale Raumstation

Auf der Internationalen Raumstation (ISS) arbeitet die 54. Stammbesatzung zur Zeit, das sind die Raumfahrer Alexander Missurkin, Anton Schkaplerow (Russland), Joseph Acaba, Mark Vande Hei, Scot Tingle und Norishige Kanai (Japan). Welche Tätigkeiten in der letzten Zeit abgewickelt wurden und was die nächsten Planungen sind – neben den Forschungsaufgaben, darüber mehr mit Herrn Fellenberg von den Essener-Raumfahrtinformationen. Weitere Themen sind: NASA-Vision - zurück zum Mond?

Astronautisches Tagebuch Monat November 2017

Über alle Raumfahrtstarts, die im Zeitraum November 2017 ins All gelangten, informiert Arno Fellenberg von den Essener-Raumfahrtinformationen.

Redaktion
Info-und Politikredaktionen
Leute
Detlef Höner